Perspektiven

Game Design – Innovative Wachstumsbranche

“Du willst doch nur spielen – lerne was Anständiges!” Nicht selten ist das der erste Gedanke besorgter Eltern, wenn der Sohn oder die Tochter freudestrahlend verkünden “Ich werde Game Designer”.

Grundsätzlich ist die Sorge um eine sichere, positive Entwicklung der Jugendlichen zweifelsfrei gut und wichtig. Und verständlicherweise erscheinen “künstlerisch-kreative” Berufe dabei auf den ersten Blick “brotlos” oder ohne Zukunft. Noch stärker ist dies im Bereich Game Design zu spüren – ist er doch noch recht jung und für viele daher noch unbekanntes Neuland. Schnell wird daher der Berufswunsch “Game Designer” mit endlosem Daddeln am Computer und Null Jobchancen gleichgesetzt. Die Realität aber sieht vollkommen anders aus – Game Design ist eine Wachstumsbranche – ein hochmoderner und hoch kreativer Zukunftsbereich, national wie international.

Galt der Bereich lange Zeit als Quereinsteigermarkt oder auch “Sektor für leicht Durchgeknallte”, so ist Game Design heute weltweit eine der größten Kreativ Branchen. Die Umsatzzahlen dieser ebenso innovativen wie zukunftsorientierten Branche haben längst die von Musik- und Filmindustrie überholt. Die Zahl der in der Branche Beschäftigten – angestellt oder freiberuflich – steigt jährlich weiter an.

Game Design – Keine Männerdomäne

“Game Design ist nichts für Mädchen.” Auch dies ist in vielen Köpfen noch immer verankert. Zunehmend aber entdecken kreative Mädchen und junge Frauen Game Design als spannende Jobperspektive für sich. Zu Recht! Sie spielen ebenso wie Jungs Spiele. Sie haben, ebenso wie Jungs, Ideen und sind garantiert nicht minder kreativ. Sie haben, wie Jungs, keine Angst vor moderner Technik, sondern begegnen dieser aufgeschlossen und neugierig. Und Frauen werden im Game Design dringend benötigt. Längst hat die Branche dies erkannt, denn je vielfältiger Entwicklerteams besetzt sind, je mehr Ideen und Kreativität sich in ihnen widerspiegelt, umso besser und erfolgreicher werden die Spiele.